Der Digital-Steuern Blog

Finanzhilfen für Studenten

Apr 30, 2020

Unterstützung bei Corona-Soforthilfen

Ich unterstütze Sie bei Finanzierungshilfen, der Liquiditätssicherung, Hilfskrediten und allen steuerlichen Fragen und Anträgen.

Morgen ist Tag der Arbeit – doch viele “Nebenjobber” können darüber nicht wirklich glücklich sein. Viele von ihnen haben ihren – für sie überlebenswichtigen – Nebenjob aufgrund der Corona-Krise verloren. Darunter auch viele Studenten. Doch gerade für Studenten gibt es noch einige weitere Möglichkeiten von Finanzhilfen!

Als Student musste man sich schon immer vieler Finanzierungsmöglichkeiten bewusst sein – auch vor der Corona-Krise. In dieser Situation ist es für Sie jedoch besonders wichtig, über Ihre Optionen informiert zu sein. Bei den zahlreichen Optionen verlieren Sie sonst gerne einmal den Überblick. So wird beispielsweise die Steuererklärung von Studenten besonders gern außen vor gelassen. Dabei können Sie damit Studienkosten von bis zu mehreren tausend Euro absetzen, wenn es sich um eine Erstausbildung handelt.

 

Aus aktuellem Anlass: KfW-Überbrückungskredit

 

Heute (30.04.2020) mittag um 12 Uhr hat sich Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) durchgesetzt und die Möglichkeit eines Überbrückungskredites für Studenten ins Leben gerufen.

Damit kein Student – aufgrund finanzieller Schwierigkeiten durch die aktuelle Corona-Krise – sein Studium abbrechen muss, sollen in Not geratene Studenten nun mit maximal 650 Euro pro Monat gefördert werden. Diese Förderung soll vorerst bis März 2021 dauern. Zuständig für diese Überbrückungskredite ist die staatlich geförderte KfW-Bank.

Ihren Antrag auf einen Überbrückungskredit können Sie ab dem 08. Mai 2020 stellen. Die erste Zahlung erfolgt laut Plan am 01. Juni 2020.

Des Weiteren investiert der Bund 100 Millionen Euro in die Notfonds der Studentenwerke. Dort können Studenten Hilfe erhalten, wenn sie auf Hilfe angewiesen sind und nachweisen, dass es für ihre Probleme keine andere Lösung gibt.

 


BAföG

Das Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) ist der Klassiker der Finanzhilfen für Studenten. Während Sie monatlich zinslose finanzielle Unterstützung erhalten – und die Rückzahlung erst fünf Jahre nach Beendigung der Höchstförderdauer fällig wird – scheint die Antragstellung selbst oft kompliziert. Zusätzlich macht die spätere Rückzahlung Sorgen. Lassen Sie sich davon jedoch nicht abschrecken!

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung beantwortet Ihnen alle möglichen Fragen zum Thema BAföG. Der Antrag ist für Sie völlig kostenlos, er ist lediglich mit Aufwand verbunden. Mehr als die Ablehnung des Antrages kann Ihnen nicht passieren – als Student sollten Sie einen Antrag auf Bewilligung von BAföG deshalb in jedem Fall stellen. Nur die Hälfte Ihrer erhaltenen Förderung ist eine Darlehensschuld für Sie – die andere Hälfte kriegen Sie vom Staat “geschenkt”. Auch werden Sie weiterhin gefördert, selbst wenn die Universitäten aufgrund der Corona-Krise aktuell geschlossen sind. Doch Sie können sogar noch weitere Vergünstigungen erhalten.

Die spätere Rückzahlung sollte Sie deshalb ebenfalls nicht an der Antragstellung hindern. Sie müssen die Förderung nur bis 10010 Euro zurückzahlen (ab dem 1.April 2020) – auch wenn Sie wesentlich mehr Geld im Bewilligungszeitraum erhalten haben. Die restliche Summe wird Ihnen erlassen. Des Weiteren ist diese Form finanzieller Unterstützung für Sie zinsfrei. Im Klartext erhalten Sie vom Staat zur Förderung Ihrer Ausbildung mehr oder weniger Geld geschenkt!
Wenn Sie die Summe direkt in einem Vorgang zurückzahlen, erhalten Sie weitere Vergünstigungen. Zahlen Sie Ihr BAföG-Darlehen auf einen Schlag zurück, können Sie, abhängig von der tatsächlichen Förderungshöhe, einen Nachlass auf Ihre Darlehensschuld von bis zu 50% erhalten. Wenn Sie die Rückzahlung nicht in der vollen Summe bewältigen können, sind die Raten mit 315 Euro alle drei Monate für Sie jedoch gering.

Wenn Sie Student sind, stellen Sie in jedem Fall einen Antrag auf BAföG – gerne helfe ich Ihnen bei der Antragstellung!

 

Stipendium

Viele Studenten wissen nicht, dass sie bereits im Bachelor und Master-Studiengang einen Stipendiumsantrag stellen können. In der Regel kann ein Stipendium Ihnen bis zu 300 Euro monatlich einbringen  –  zusätzlich zu BAföG und Nebenjob. Beachten Sie in diesem Fall die gesetzlichen Konditionen.

Dabei stehen Ihnen Stipendien nicht nur mit Bestleistungen zur Verfügung. Ihre ehrenamtlichen, politischen oder religiösen Tätigkeiten eignen sich ebenfalls dafür ein Stipendium zu erhalten. Ihr sozialer Hintergrund kann ebenfalls eine Rolle spielen. Beim Stipendiumslotsen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung erhalten Sie einen guten Überblick über diverse Förderwerke. Hier gilt dasselbe wie beim BAföG oder der Steuererklärung: Haben Sie keine Angst vor Anträgen und Formularen! Ein Stipendium ist schließlich nicht nur für finanzielle – sondern auch für ideelle Förderung – gut und kann Ihnen somit den weiteren Berufsweg ebnen.

 

Nebenjob

Während die klassischen Nebenjobs Studenten hinreichend bekannt sind, ist Ihr Studium eine gute Möglichkeit über ein eigenes Kleingewerbe nachzudenken. Es gibt genug Tätigkeiten, die Sie gefahrlos aus Ihrem Home-Office ausführen können. Das hat den großen Vorteil, dass Sie die Tätigkeit an Ihre Vorlesungszeiten anpassen – und somit gut mit Seminaren, Klausuren und Hausarbeiten koordinieren – können. Durch höhere Stundensätze und flexible Arbeitszeiten ist ein Kleingewerbe für Sie als Student sehr lohnenswert. Der Antrag für ein Kleingewerbe ist unkompliziert und durch Anleitungen im Internet leicht verständlich. In Nordrhein-Westfalen kann er sogar online gestellt werden.

Gerne helfe ich Ihnen auch bei dieser Antragstellung!

Ihre Steuererklärung muss am Ende des Geschäftsjahres abgewickelt werden. Liegen Ihre Einnahmen unter 22.000 Euro, werden Sie nach der Kleinunternehmerregelung von der Umsatzsteuer befreit. Die Steuerklärung ist ein geringer Preis für die Vorteile Ihres eigenen Kleingewerbes – und eine Gründung kann sich auch über das Studium hinaus zu einem erfolgreichen Unternehmensstart entwickeln.

 

 


Steuererklärung

Während eine Steuererklärung für Studenten nicht zwingend notwendig ist, so ist sie trotzdem immer lohnenswert. Ihre Steuererklärung können Sie für vier Jahre rückwirkend einreichen. Das bedeutet, dass Sie auch vergangene Ausgaben von der Steuer absetzen können. Sie können unter Anderem Ihre Kosten für das Studium, Arbeits- und Studienmittel (Laptop, Smartphone, Software, Fachliteratur…), Fahrtwege etc. absetzen. Den berufsbedingten Steuerberater und die nöttige Steuerliteratur übrigens ebenfalls!

Gerne unterstütze ich Sie bei Ihrer Steuererklärung – um das Bestmögliche für Sie rauszuholen!

 

Sie sehen also: Das Komplexe an finanzieller Hilfe für Studenten ist weniger der Mangel, sondern die Masse an Informationen.

Gerne berate ich Sie umfassend zu Ihren Optionen als Student.

Mail: wentscher@digital-steuern.net

Telefon: 0176 70799442

 

Bleiben Sie gesund!

 

Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen

 Ihr Daniel Wentscher

Kontakt

Haben Sie Fragen oder brauchen unternehmerische Hilfe?

Dann kontaktieren Sie mich per Telefon oder E-Mail.

0176 70799442

wentscher@digital-steuern.net

LASSEN SIE SICH KOSTENLOS BERATEN!

Erlaubnis Ihre Daten zur Kontaktaufnahme zu nutzen